Spruch des Tages


Erleuchtung geschieht, sobald ich zulasse,

dass Gott in mir sein Licht anschaltet.

 

Genau – das ist der Moment,

wo das Teufelchen die Göttliche Hand,

die den Lichtschalter betätigen will,

 

nicht mehr festhält…

(Andreas Arthos)

 


Das Geschäftemachen und der Reichtum kann den Menschen nicht volle Zufriedenheit geben.

Und jene, die in einem gewissen Lebensabschnitt ihre ganze Energie ins Geldmachen stecken,

werden eines Tages merken, daß dies nicht die Antwort auf ihr Leben ist.

(Dalai Lama)

 


Je weniger einer braucht,

desto mehr nähert er sich den Göttern,

die gar nichts brauchen.

(Sokrates)


Ich weiß, dass ich nichts weiß.

(Sokrates)


Der Verstand spielt auf dem Weg der Entdeckung nur eine untergeordnete Rolle.

Es findet ein Sprung im Bewusstsein statt, nennen Sie es Intuition oder was Sie wollen, und die Lösung kommt zu Ihnen und Sie wissen nicht wie und warum.

(Albert Einstein)

 


Glück ist kein Geschenk der Götter;

es ist die Frucht einer inneren Einstellung.

(Erich Fromm)


Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

(Aldous Huxley)


Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute;

seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben.

(George Bernard Shaw)


Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.

(Albert Einstein)


Die einzige Macht, die Menschen auf uns ausüben,

ist die, die wir Ihnen zugestehen.


„Es ist nicht so, dass sich das Licht und das Unlicht gegenseitig aufschaukeln. Bedingungslose Liebe besitzt eine sehr hohe Frequenz, und das Unlicht kann diese Frequenz nicht aushalten. Wir können die Reife entwickeln, etwas bedingungslos zu lieben, was uns nicht liebt. Dadurch geben wir dem Unlicht die Möglichkeit zu transformieren. Nur dann wenn wir dem Unlicht ebenfalls mit dunklen Gedanken begegnen, schaukeln wir es auf.“

( Christina von Dreien)

 


Zuerst ignorieren sie dich,

dann lachen sie über dich,

dann bekämpfen sie dich

und dann gewinnst du.

(Mahatma Gandhi)


Wenn 50 Millionen Menschen etwas Dummes sagen,

bleibt es trotzdem eine Dummheit.

(Anatole Franz)


Alles, was du sagst, sollte wahr sein. Aber nicht alles was wahr ist, solltest du auch sagen.

(Voltaire)


Wo kein Urteil ist, da ist kein Schmerz.

(Mark Aurel)


Wie du am Ende deines Lebens wünschest gelebt zu haben, so kannst du jetzt schon leben.

(Mark Aurel)

 


Man sollte keine Dummheit zweimal begehen, die Auswahl ist schliesslich groß genug.

(Jean-Paul Sartre)


Existenz ist nur im gegenwärtigen Moment. Der Verstand ist niemals im gegenwärtigen Moment.

(Osho)


Du fühlst dich gut, du fühlst sich schlecht – diese Gefühle steigen aus deinem Unterbewusstsein, deiner Vergangenheit empor.

Niemand außer dir selbst ist dafür verantwortlich.

Niemand kann dich wütend machen und niemand kann dich glücklich machen.

(Osho)

 


Wenn du etwas weitersagen willst, so seihe es zuvor durch drei Siebe:

Das Erste läßt nur das Wahre hindurch,

das Zweite läßt nur das Gute hindurch,

und das Dritte läßt nur das Notwendigste hindurch.

Was durch alle drei Siebe hindurchging, das magst du weitersagen.

 

Sokrates

 


Die Menschen verhalten sich heutzutage auf der Erde wie in einem Spiel, in dem sie die Spielanleitung verloren haben.

Christina von Dreien

 


Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche.

(Che Guevara)


Es ist ein großer Fehler zu denken, dass ein Mensch immer gleich ist. Ein Mensch ist nie lange derselbe. Er verändert sich ständig. Nicht einmal für eine halbe Stunde bleibt er derselbe.

(G. I. Gurdjieff)

 


Beziehung ist der Spiegel, in dem wir uns selbst so sehen, wie wir sind.

(Jiddu Krishnamurti)


Wo auch immer ein Begehren ist, da findest du Leiden. Wenn das Begehren aufhört, bist du frei vom Leiden. Nicht-Begehren ist der Weg zur Wahrheit.

(Bodhidharma)


Die Verschmutzung des Planeten ist nur die Spiegelung im Außen von einer psychischen Verschmutzung im Inneren, ein Spiegel für die Millionen von unbewussten Menschen, die keine Verantwortung für ihren inneren Raum übernehmen.

(Eckhart Tolle)


Warten ist ein Geisteszustand. Grundsätzlich bedeutet es, dass du die Zukunft willst; du willst nicht die Gegenwart. Du willst nicht das, was du hast, du willst das, was du nicht hast. Mit jeder Art von Warten schaffst du unbewusst einen inneren Konflikt zwischen deinem Hier und Jetzt, wo du nicht sein willst, und der projizierten Zukunft, wo du sein willst. Das reduziert die Qualität deines Lebens gewaltig, weil du die Gegenwart verlierst.

(Eckhart Tolle)


 

Der Tod des Egos wird der Beginn deines wahren Lebens sein.

(Osho)


Vergiss die Idee, Jemand zu werden – du bist schon ein Meisterstück.

Du kannst nicht verbessert werden.

Du musst es nur erkennen, realisieren.

(Osho)


Wenn du dich selbst liebst, liebst du deine Mitmenschen.

Wenn du dich selbst hasst, hasst du deine Mitmenschen.

Deine Beziehung zu den anderen ist nur ein Spiegelbild von dir selbst.

(Osho)

 


Der wahrhaft große Mensch ist der,

der niemanden beherrscht und der von niemandem beherrscht wird.

(Khalil Gibran)


Es existiert nur das, was dich interessiert.

Das was dich nicht interessiert, wird nicht registriert und existiert darum auch nicht.

Es ist der Verstand, der sagt, dass etwas existiert.

Bevor der Verstand sagt, dass etwas existiert, existiert nichts.

(Mooji)


Das Ego ist ein Geist der Angst hat zu sterben.

(Mooji)


Du siehst die Welt nicht so wie sie ist,

du siehst die Welt so wie du bist.

(Mooji)


Wenn auf Erden die Liebe herrschte,

wären alle Gesetze zu entbehren.

(Aristoteles)

Man liebt, weil man liebt. Dafür gibt es keinen Grund.

(Der Alchemist)


Falls du glaubst, dass du zu klein bist, um etwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Raum ist.

(Dalai Lama)


Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann.

Der eine ist Gestern, der andere Morgen.

Das bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist.

(Dalai Lama)

 


Behandle dich und alle Lebewesen so, als müsstest du ihnen für alle Ewigkeit in die Augen schauen.
(Andreas Tenzer)


Langsam und achtsam zu gehen ist eine Befreiungstat. Wir gehen und befreien uns von allen Sorgen, Ängsten, Zielen und Anhaftungen.

(Thich Nhat Hanh)


Bedenke: Nicht zu bekommen, was man will, ist manchmal ein großer Glücksfall.

(Dalai Lama)


Alles, was wir für uns selbst tun,

tun wir auch für andere,

und alles, was wir für andere tun,

tun wir auch für uns selbst.

(Thich Nhat Hanh)


Tu was du willst –

aber nicht, weil du musst.

(Buddha)

 


Schenkt dir das Leben Zitronen,

mach Limonade daraus.

 


Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe,

die wir hinterlassen, wenn wir gehen.

(Albert Schweitzer)

 


Was du liebst, lass frei.

Kommt es zurück, gehört es dir – für immer. –

(Konfuzius)

 


Leb in der Vergangenheit, wenn du traurig sein willst.

Leb in der Zukunft, wenn du ängstlich sein willst.

Und wenn du glücklich sein willst, dann genieß den Moment.

 


Manche Menschen treten in dein Leben ein, 
wie ein Segen,


andere wiederum wie eine Lektion.

 


 

Liebe ist nicht das was man erwartet zu bekommen,

sondern das was man bereit ist zu geben.

(Katharine Hepburn)


Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe,

die wir hinterlassen, wenn wir gehen.

(Albert Schweitzer)

 


Die Dinge haben nur den Wert,

den man ihnen verleiht.

(Jean Baptiste Moliere)


 

Wenn du das Unmögliche ausgeschlossen hast,

dann ist das, was übrig bleibt, die Wahrheit, wie sie auch ist.


Leb in der Vergangenheit, wenn du traurig sein willst.

Leb in der Zukunft, wenn du ängstlich sein willst.

Und wenn du glücklich sein willst, dann genieß den Moment.


Denke nicht so oft an das, was dir fehlt,

sondern an das, was du hast.

Marc Aurel

 


Manche Menschen treten in dein Leben ein, 
wie ein Segen,


andere wiederum wie eine Lektion.


„Groll mit uns herumtragen ist wie das Greifen nach einem glühenden Stück Kohle in der Absicht, es nach jemandem zu werfen. Man verbrennt sich nur selbst dabei.“

Buddha


 

„Denke daran, dass etwas, was Du nicht bekommst,

manchmal eine wunderbare Fügung des Schicksals sein kann.“

Dalai Lama


„Im Bewußtsein des Leides, das durch unachtsame Rede und durch die Unfähigkeit, anderen zuzuhören, entsteht,

gelobe ich, liebevolles Sprechen und aufmerksames, mitfühlendes Zuhören zu entwickeln,

um meinen Mitmenschen Freude und Glück zu bereiten und ihre Sorgen lindern zu helfen.


Thich Nhat Hanh,


Der Buddha sagte: «Wenn ein weiser Mensch leidet, so fragt er sich

Was habe ich bisher getan, um mich von meinem Leiden zu befreien? Was kann ich noch tun, um es zu überwinden?“»

aber ein törichter Mensch leidet, so fragt er: »Wer hat mir das angetan?»


Thich Nhat Hanh,


Wenn wir das Wunder
einer einzigen Blume
klar sehen könnten,


würde sich unser
ganzes Leben ändern.

(Buddha)

 


Niemand rettet uns,
außer wir selbst.

Niemand kann und
niemand darf das.

Wir müssen selbst
den Weg gehen.

(Buddha)


Achtsamkeit ist ein aufmerksames Beobachten, ein Gewahrsein,

das völlig frei von Motiven oder Wünschen ist,

ein Beobachten ohne jegliche Interpretation oder Verzerrung.

(jiddu Krishnamurti)

 


“Ich bin nicht Materie, die eine spirituelle Erfahrung macht.

Ich bin ein spirituelles Wesen, das diese menschliche Erfahrung macht.

(Willigis Jäger)

 


Die junge Seele hält sich für klug und glaubt, sie kann die Welt verändern.

Die Reife hingegen glaubt sich weise und ist überzeugt, man kann nur sich selbst verändern.

Und die alte Seele hat ihre Überzeugungen abgelegt und weiß, dass alles sich von selber verändert.

(Imelius Sard)


Überlege was du sagst,
damit dich hinterher dein Gewissen nicht plagt.

(Eileen Hank)

 


Der Körper drückt aus,

was in die Psyche eindrückt.

(Jeux de Vent)


 Glaube nichts, weil ein Weiser es gesagt hat.

Glaube nichts, weil alle es glauben.

Glaube nichts, weil es geschrieben steht.

Glaube nichts, weil es als heilig gilt.

Glaube nichts, weil ein anderer es glaubt.

Glaube nur das, was Du selbst als wahr erkannt hast.

(Buddha)

 


Niemals in der Welt hört Hass durch Hass auf.

Hass hört durch Liebe auf. (Buddha)


Der Mensch leidet,

weil er Dinge zu besitzen und zu behalten begehrt,

die ihrer Natur nach vergänglich sind. (Buddha)

 


 

Jedes Leben hat sein Maß an Leid.

Manchmal bewirkt eben dieses unser Erwachen.

(Buddha)

 


Lebe das Leben – nach und nach stellt sich heraus:

Was dich glücklich macht ist wahr,

und was dich quält und leiden lässt ist unwahr.

(Osho)


Freundschaft ist die reinste und höchste Form der Liebe.

Es ist eine Form der Liebe ohne Bedingungen und Erwartungen,

bei der man das Geben an sich genießt. (Osho)


Mit leerer Hand kommst du, mit leerer Hand gehst du.

Und zwischen Nichts und Nichts, bist du verrückt genug zu glauben,

etwas zu besitzen.

(Osho)


Nichts was wahr ist,

ist kompliziert.

(Paula Himmelreich)


Sei wie der Bambus,

beuge und biege dich anmutig,

wie der Wind es will,

und du wirst niemals brechen.

(aus Japan)


Es gibt keinen Weg ins Glück

Glück ist der Weg

(Buddha)


Das Glück tritt gern in ein Haus ein,

wo gute Laune herrscht.

(aus Japan)

 


Lerne loszulassen, das ist der Schlüssel zum Glück.

(Buddha)

 


Die prachtvollsten Blumen blühen oft im Verborgenen

(Asiatische Weisheit)

 


Wer seinen eigenen Weg geht, dem wachsen Flügel.

(aus dem Zen-Buddhismus)

 


Eine Minute, die man lacht,

verlängert das Leben um eine Stunde (aus China)

 


Wir lachen alle in derselben Sprache

 


Sei selbst die Veränderung,

die du in der Welt sehen willst. (Mahatma Gandhi)

 


Die Seeligkeit eines Augenblicks

verlängert das Leben um tausend Jahre ( aus Japan)

 


Wer sich darauf versteht, das Leben zu genießen, muss keine Reichtümer anhäufen. (aus China)

 


Suche die kleinen Dinge,

die dem Leben Freude geben (Konfuzius)

 


Der Bereich des Bewusstseins ist viel größer, als sich mental ermessen lässt. Wenn du nicht länger alles glaubst, was du denkst, löst du dich vom Denken und siehst klar, dass der Denker nicht der ist, der du bist. (Eckhart Tolle)

 


Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen. (Albert Schweitzer)

 


Man liebt, weil man liebt. Dafür gibt es keinen Grund.( Paulo Coelho)

 


Lass das Verhalten anderer nicht deinen inneren Frieden stören.

(Dalai Lama)

 

 


Wenn nicht jetzt JETZT ist, wann dann?

 


Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft. (Marie von Ebner-Eschenbach)

 


Ich wünsche Dir, dass Du die Dinge geduldig trägst, die Dir auferlegt sind, aber auch die Erkenntnis, dass Du nicht alles tragen musst, was Dir andere aufbürden, und dass man unnützen Ballast abwerfen kann.

 


Ich wünsche Dir, dass Du auch solche Türen öffnest die scheinbar ins Leere führen.

Es können sich Dir ganz neue, ungeahnte Erkenntnisse erschließen.

 


Wenn die Menschen das „Unkraut“ nicht nur ausreißen, sondern einfach aufessen würden, wären sie es nicht nur los, sondern würden auch noch gesund. (Johann Künzle)

 


Ältwerden ist wie auf einen Berg steigen, je höher man kommt, desto mehr Kräfte sind verbraucht, aber um so weiter sieht man.

 


Der Wunsch unseres Schutzengels, uns zu helfen, ist weit größer als der Wunsch, den wir haben, uns von ihm helfen zu lassen (Don Bosco)

 


„Das Leben ist zu kostbar,

um es mit Anpassung zu verschwenden“ (Sten Nadolny)

 

 


Mit wenig  zufrieden zu sein ist schwer,

mit viel zufrieden zu sein unmöglich.

(M.-von Ebner-Eschenbach)

 


Seht ihr den Mond dort stehen? Er ist nur halb zu sehen und ist doch rund und schön!

So sind wohl manche Sachen, die wir getrost belachen, weil unsre Augen sie nicht sehn. ( Matthias Claudius)

 


Schön ist eigentlich alles,

was man mit Liebe betrachtet (Christian Morgenstern)

 

 


Wenn du aufgebracht bist, tue oder sage nichts. Atme nur ein und aus, bis du ruhig genug bist. (Thich Nhat Hanh)

 


Die Frage ist nicht, ob es ein Leben nach dem Tod gibt. Die Frage ist, ob du vor dem Tod lebendig bist. (Osho)

 


Das Leben ist ein Bumerang,

alles was wir aussenden kommt zu uns zurück.

Lasst uns 2018 nur noch Liebe aussenden!

31.12.2017


Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann.

Das Gegenteil ist schon schwieriger. (Kurt Tucholsky)

30.12.2017


Sei – versuche nicht, zu werden. (Osho)

29.12.2017


Ein Weiser wurde gefragt, welches die wichtigste Stunde sei, die der Mensch erlebt, welches der bedeutendste Mensch, der ihm begegnet, und welches das notwendigste Werk sei. Die Antwort lautete: Die wichtigste Stunde ist immer die Gegenwart, der bedeutendste Mensch immer der, der dir gerade gegenübersteht, und das notwendigste Werk ist immer die Liebe

(Zitat von Meister Eckhart, Mystiker (um 1260 – 1327)

29.12.2017


Im Leben geht es nicht nur darum gute Karten zu haben, sondern auch darum mit einem schlechten Blatt zu spielen. (R. Louis Stevenson)

28.12.2017


Alles, was wir für uns selbst tun, tun wir auch für andere, und alles, was wir für andere tun, tun wir auch für uns selbst. (Thich Nhat Hanh)

27.12.2017


Es wird einem nichts erlaubt. Man muss es nur sich selber erlauben. Dann lassen sich“s die anderen gefallen oder nicht. (J.W. von Goethe)

26.12.2017


Der Geist ist sein eigener Herr und er kann aus der Hölle den Himmel und aus dem Himmel die Hölle machen (J. Milton)

25.12.2017


Wer sein Glück wo anders sucht als in sich selbst wird es niemals finden.  (Lejune)

24.12.2017


Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. (Antoine de Saint-Exupèry)

23.12.2017


Mit leeren Händen kommt der Mensch, mit leeren Händen geht er wieder. Und dazwischen bildet er sich ein, etwas zu besitzen. (Osho)

22.12.2017


Am Ende deiner Reise wirst du nicht gefragt: „Bist du ein Heiliger geworden oder hast du für das Heil der Menschen gekämpft?“

Die einzige Frage, die du beantworen mußt, ist die Frage: „Bist du du selbst geworden?“ (Laotse)

21.12.2017


Alles Vollendete wird angestaunt, alles Werdende unterschätzt (Nietsche)

20.12.2017


Ärger ist ein Dieb, der einem die schönsten Augenblicke raubt.

19.12.2017


Wer lächelt statt zu toben ist immer der Stärkere

18.12.2017


Krank ist nur der Geist, der Körper wird es erst dadurch (ind. Weisheit)

17.12.2017


Gott hilft gern, wenn man ihm dafür Gelegenheit gibt  (chinesische Weisheit)

16.12.2017


Der verlorenste aller Tage ist der, an dem man nicht gelacht hat.

15.12.2017


Wie komme ich dazu, immer etwas sein zu müssen, anstatt einfach zu sein?

14.12.2017


 Wer viel spricht hat nur wenig Zeit zum Denken

13.12.2017


In jeder Minute die man mit Ärger verbringt, versäumt man 60 Sekunden seines Lebens.

12.12.2017