Unsere Seele spricht zu uns, hören wir ihr zu

Schmerzen und andere Befindlichkeitsstörungen als Warnlampe der Seele

In der sogenannten zivilisierten Welt haben wir uns daran gewöhnt bei Problemen mit unserem Seelengefährt einen Experten aufzusuchen. Wir geben uns dann einem Menschen mit weißem Kittel ab. Der hat schließlich jahrelang studiert. Er wird es schon richten…

In unserer Medienwelt wird uns täglich suggeriert, es gibt für alles ein Mittelchen. Wir haben uns so sehr daran gewöhnt mit unseren Schmerzen Experten aufzusuchen, dass wir völlig vergessen haben etwas mit unschätzbaren Wert in uns zu haben. Wir haben es sogar alle automatisch mit in die Wiege gelegt bekommen.

Es sind unsere Selbstheilungskräfte.

Wir müssen uns nur wieder daran erinnern. Was noch wichtiger ist: Wir müssen diesem eingebauten Reparaturmechanismus wieder vertrauen lernen. Alles was kaputt gegangen ist, können diese wunderbaren Kräfte auch wieder richten.

Unser System finanziert sich vornehmlich mit der Verbreitung von Angst. Es wird uns ständig eingeredet wie gefährlich das Leben ist. Das kann man auch daran sehen, wie heutzutage die Anzahl sogenannter Vorsorgeuntersuchungen zugenommen haben. Aber mal ganz ehrlich, die Urangst die der Mensch hat, nämlich die Angst vor dem Tod, kann uns doch auch keine Untersuchung nehmen. Das müssen wir schon selbst mit uns klar machen. Ich möchte hier nicht die Schulmedizin in Frage stellen. Sie kann oftmals wirklich behilflich sein, wenn alles mal richtig aus dem Ruder gelaufen ist. Wer gerne Schokolade isst, wird sicherlich auch nicht auf seinen Zahnarzt verzichten wollen…

Es geht hier mehr um die tagtäglichen Wehwehchen die uns plagen. Wer sich mit Kirlianfotografie oder mit Heilenergie auskennt weiß, lange bevor sich eine Krankheit bemerkbar macht, ist sie im Energiefeld des Körpers zu sehen oder zu spüren. Folglich ist schon eine ganze Zeit ins Land gegangen bevor wir etwas bemerken. Wenn wir dann das Symptom bekämpfen, ist es vielleicht eine Weile weg, aber die Ursache ist nicht beseitigt.

Die Seele spricht  mit uns. Das kann man auch unser Gefühl nennen. Wenn wir unsere Gefühle komplett ignorieren, hat die Seele nur noch die Möglichkeit durch Körpersignale mit uns zu kommunizieren.Das ist dann schon die Holzhammermethode, denn meist tut es dann auch kräftig weh. Jetzt könnten wir uns ein weiteres mal Gedanken machen, was wir ändern sollten. Das Weghören funktioniert nur kurzfristig. Wir werden immer und immer wieder sanft, oder nicht sanft, darauf hingewiesen unserer Seele zuzuhören. Wir verwenden ja auch Redewendungen, die uns einen Hinweis geben, wo es denn haken könnte:

„Ich könnte aus der Haut fahren“

„Es geht mir an die Nieren“

„Es ist mir eine Laus über die Leber gelaufen“

 

Was nützt es uns, die Symptome zu bekämpfen, wenn dann wieder andere Krankheiten auftauchen?

 

Wäre es nicht schlauer, sich endlich um sich selbst zu kümmern? Hinzuhören, und vor allen Dingen sich Zeit nehmen. Wir verwenden oder sollte ich sagen verschwenden so enorm viel Zeit in unserem Leben. Schalten wir doch mal die Flimmerkiste aus, legen unser Schmarrnphone weg und verbringen lieber Zeit nur mit uns alleine. Ein Spaziergang in der Natur oder ein bisschen in der Sonne sitzen, oder für die ganz „harten“ eine Runde Meditation kann wahre Wunder bewirken.

 

Wir wissen meist sehr genau wo wir uns verrannt haben. Es ist kurzfristig immer leichter die Augen zu verschließen, mindestens bis zum nächsten Warnschuss

„Wer nicht hören will muss fühlen“

 

In diesem Sinne: Sind wir gut zu unserem Körper, wir haben nur den Einen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>