Komm mit, ich heb den Schleier hoch

Wir gehen kurz auf die Lichtbrücke

Ich habe das Gefühl, auf den letzten Metern geht so manchem Erdenbürger die Puste aus. Irgendwie ist jetzt ein Feld des Wehklagens entstanden, in das die Lichtträger sich zurückziehen. Klar wackelt andauernd der Kopf, weil man es oft gar nicht glauben kann, was hier alles passiert. Freilich ist es kaum zu ertragen, welches Schauspiel jetzt auf der Weltenbühne aufgeführt wird. Jeder, der seine grauen Zellen benützt, wird aus dem Staunen nicht mehr herauskommen, oder aus dem Ärgern.

Doch genau das ist gewollt! Man will die liebevollen hochschwingenden Menschen herunterziehen. Menschen die sich ärgern, schwingen sofort tief, das geht rucki zucki. So sinkt die allgemeine Schwingung auf dem Planeten und wir alle schießen zusammen ein Eigentor.

Das ist eigentlich dämlich- ich würde sagen den Gefallen tun wir ihnen nicht!

Mit diesem Beitrag möchte ich dich gerne aus dem Jammertal abholen und mit auf die Lichtbrücke nehmen, damit wir zusammen ein bisschen rüberschauen, ins Paradies.

Wir gehen jetzt zusammen in die bedingungslose Liebe, verbinden uns mit Mutter Erde und mit der Urquelle allen Seins.

Dann gehen wir in unser Herz.

Ich nehme dich jetzt an die Hand und wir gehen auf die Lichtbrücke, die unsere alte Welt mit der neuen Welt verbindet.

In der Mitte bleiben wir stehen, unter uns ist der kleine Bach, der quasi der Grenzbach ist. Er glitzert in der Sonne und plätschert in Kurven so dahin.

Die Sonne scheint uns ins Gesicht und es wird ganz warm, herrlich. Oh, die Sonne tut gut, da möcht ich gleich ewig so stehen bleiben. (Immerhin ist es bei uns in 3D narrisch kalt!)

Schau wie schön es „drüben“ ist! Kannst du fühlen wie schön es ist? Der Himmel auf der anderen Seite ist richtig „satt“ blau und die Sonne hat eine Kraft, sie lädt einen richtig auf. Spürst du die Energie?

Schau das satte grün der Wiesen und Blumen so weit das Auge reicht. Farben gibt es hier, die kann ich nicht beschreiben, weil es dafür bei uns kein Wort gibt. Aber die schauen toll aus, aber auch eigenartig- richtig neu.

Es summt. Dieses Geräusch ist auch richtig fein und klingt fast wie ein singen. Das ist der Ton der neuen Erde.

Hörst du das Lachen? Das kann man nicht überhören! Diejenigen, die schon auf der neuen Erde wohnen, haben anscheinend viel Gaudi. Da lachen sich einige krumm und buckelig. Super, ich freue mich wie ein kleines Kind, wenn wir endlich ganz drüben wohnen. Wo es lustig ist, kann das Leben nur schön sein!

Es wuselt nur so- überall Tiere und Kinder, die miteinander spielen und Erwachsene, die auch spielen, tanzen, schwimmen und singen. Welch ein schöner Ort. Ein Ort der Liebe und des Friedens.

Hier ist wirklich Friede, Freude, Eierkuchen!

Es wird Zeit wieder umzukehren.

Die Liebe und die wundervolle Energie nehmen wir in unseren Herzen mit hinüber und verbreiten sie unter den Menschen. Das ist unser Weihnachtsgeschenk. Eine neue Erde ist schon da, sie ist fix und fertig, wir brauchen uns nur auf den Weg zu machen.

Ja klar, es ist noch einmal ein Paradies, das uns der liebe Gott geschenkt hat, nachdem wir es das 1. mal ordentlich vermeiert haben.

In einem Paradies ist alles fein. Da gehen wir hin. Es liegt an uns. Die Menschen müssen aus ihrem Tiefschlaf aufwachen.

Gut, das mit dem Wecken ist schwierig, das hat mittlerweile jeder von uns gemerkt.

Aber, unsere eigene Schwingung können wir hochhalten, wir können auch unsere Liebe den Menschen und den anderen Mitbewohnern schenken.

Wenn jeder von uns beschließt, sich nicht mehr um die dunkle Welt zu kümmern, sprich sich nicht mehr darüber zu ärgern, sondern stattdessen in seinem Umfeld Freude verbreitet, dann,

ja dann haben wir es geschafft. So hätten wir leicht genügend hohe Schwingung erzeugt, die die Dunkelheit endgültig vertreibt.

Wir brauchen jetzt ganz sicher keine Massenmeditationen, die gerade wieder angeboten werden, sondern nur viel gute Stimmung- und die erzeugen wir ganz alleine oder mit unseren Liebsten.

In diesem Sinne,

wenn du wieder einmal traurig wirst über unsere alte Welt,

dann gehe in dein Herz und fühle die Energie der neuen Erde, die hast du mitgebracht von unserem Ausflug.

Das ist kein Märchen-

das Paradies ist schon da.

Deine Paula Himmelreich

Solltest du Interesse an einer Fernheilung oder an einer Botschaft aus dem Himmel haben, kannst du dich sehr gerne bei mir melden. Die geistige Welt des Lichts freut sich, wenn wir uns bei ihnen melden. Du kannst auch Fragen an die geistige Welt des Lichts stellen, die mit ja oder nein zu beantworten sind.

8 Gedanken zu „Komm mit, ich heb den Schleier hoch

  1. Liebe Paula, vielen vielen Dank für diese schöne Botschaft! Mir hilft sie sehr. Und ich war tatsächlich auch betroffen… herzliche Grüße Nina

  2. Marion Dittrich sagt:

    Liebe Paula, ich lese deine Bücher und deine Beiträge regelmäßig, im Moment ist es bei mir wie du es beschreibst. Zäh und schwer. Mein Name ist Marion und mein Mann wurde gestern mit C19 Lungenentzündung in’s Krankenhaus eingeliefert. Ich bin auch positiv aber ohne Fieber. Ich habe so gut ich konnte alles mögliche versucht Wadenwickel, trinken von guten selbstgemachten Säften, wenig aber gutes Essen, ich konnte das Schlimme nicht abwenden trotz allem Bemühen. Mein Mann ist sehr „verkopft“, leider ist es für mich äußerst schwierig ihm mit alternativen Methoden zu kommen. Am Schluss blieb für mich beten und es an Gott und die Engel abzugeben. Ich weiß nicht was meine Aufgabe ist und was ich tun kann? Kannst du mir helfen? Vielen Dank im Voraus. Liebe herzliche Grüße von Marion

    • Liebe Marion, ich schreibe dir eine email zurück, weil die Frage sehr persönlich ist.
      Alles Liebe und Gute Paula. Du ich habs grad versucht mit der email, das geht nicht, bitte schick mir nur kurz eine email, dann sehe ich deine, brauchst nicht mehr noch alles zu schreiben, ich weiss es ja dann dass du es bist. Dankeschön: paulahimmelreich@web.de

  3. cornelia kurkowski-richter sagt:

    Ach liebe Paula Himmelreich, ich habe auch einige Ihrer Bücher gelesen. Sie sind beides beglückend u. bedrückend im Detail was die Situation im Endstadium hier betrifft. Aber ich schaffe es dann doch immer wieder mich zu entspannen u. zu vertrauen, dass ich nicht allzusehr leiden werde. Was ich aber nicht mache, ist in diesem Stadium meinem Wunsch nach einem vierbeinigen Freund nachzugeben; ich hab im Laufe meines Lebens mich schon von 10 verabschieden müssen u. das war mein größter bewusster Schmerz im Leben. Was ich Dir aber unbedingt sagen möchte, deine obige Anleitung für das Visualisieren ist super toll, je mehr ich übe, dass ich das, was ich denke/wünsche sich einstellen möge, umso besser klappt es, das erfüllt mich mit großer Freude. Ich mag deine unkomplizierte u. witzige Art sehr. Vielen lieben Dank für deine Internetbeiträge, ohne dieses Medium wären doch viele Menschen sehr verzweifelt u. wie Du schon erwähnt hast, die kollektive Depression ist nicht mehr weit. Die Menschen um mich herum sind so was von fremdgesteuert, ich beobachte sie mit freundlicher Miene u. denke mir, wie raffiniert das Ganze eingefädelt wurde mit der Abhängigkeit der Quetschbrettchen, bei dieser neuen Mode hab ich gleich die Bremse reingemacht, mein Mann auch. Ich hoffe, ich schaffe es technisch – ohne Eingabe von erfragten Passwörtern – zu deiner Gruppe zu kommen. Herzliche, flügelflatternde Grüße sendet Cornelia aus Rheinland-Pfalz

    • Liebe Cornelia, vielen lieben Dank für deinen schönen Text. Haha, Quetschbrettchen ist coooool!!! Das hab ich noch nie gehört. Ja sowas hab ich auch nicht, und lebe immer noch. Du schön und danke, dass du schon Büchlein von mir gelesen hast und im Blog. Das freut mich sehr. Klaro, kommt man einfach so in die Gruppe, da gibts keine „Regeln“ . DAS brauchen wir net auf der 5 D.

      Alles Liebe und Gute weiterhin
      Herzliche Grüße
      Paula

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>